Verein 2018

21.12. Klaus-Dieter Kesik gewinnt das 60. Weihnachtsturnier

Am 60. Weihnachtsturnier der TSG Bernsdorf im Sportlerheim nahmen 40 Schachfreunde aus der Region teil.
Gespielt wurden 7 Runden Schweizer System. Es wurde getrennt für Passive und Aktive gewertet.

Sieger wurde Klaus-Dieter Kesik knapp vor Alexander Grohman, beide von ASP Hoyerswerda.



Den Pokal des Bürgermeisters der Verwaltungsgemeinschaft Bernsdorf Herrn Habel gewann Frank Maciejewicz.

                       

Die Ergebnisse in den einzelnen Gruppen: 

Gruppe A (NWZ über 1700)         

 1. Kesik, Klaus-Dieter
 ASP Hoyerswerda 6.0 Pkt.
 2. Grohman, Alexander ASP Hoyerswerda 6,0 Pkt.
 3. Wendorff, Holger Gambit Kamenz 5,5 Pkt.

Gruppe B (NWZ bis 1700)        
 1. Krüger, Detlef
 ASP Hoyerswerda 4.0 Pkt.
 2. Längert, Holger Gambit Kamenz 4,0 Pkt.
 3. Sperling, Christoph SC 1994 Oberland 4,0 Pkt.

Gruppe C (Passive und Nachwuchs)        
 1. Pätzold, Marcel Bernsdorf 3.0 Pkt.
 2. Aslani, Pariya Königsbrück 2,5 Pkt.
 3. Scxhäfer, Florian Bernsdorf 2,5 Pkt.


Impressionen vom Turnier:














02.11. Uwe Zessin ist Pokalsieger 2018
Uwe Zessin gewinnt das Finale des Pokalturniers mit Schwarz gegen Detlef Bachmann.

22.06.
 Frank-Ohmacht-Gedenkturnier

 1.  Rudolph, Andreas
 6,5  Pkt.
 2.  Zessin, Uwe
 5,5  Pkt.
 3.
 Schombel, Michael  5,0
 Pkt.


16.06. - 17.06.  Altenberg
Anlässlich 60 Jahre Schach in Bernsdorf führte uns eine Fahrt in die Region Altenberg.






















15.04. TSG Bernsdorf weiterhin erstklassig

In der 1. Bezirksklasse Dresden, Staffel A, belegte die Männermanschft der TSG Bernsdorf den 7. Platz
und spielt auch im nächsten Jahr in der 1. Bezirksklasse.




* * * * * * * *   60 Jahre Schach in Bernsdorf    * * * * * * * *

In diesem Jahr besteht die Abteilung Schach der TSG Bernsdorf, zu Ost-Zeiten Sektion Schach, 60 Jahre.

Viele sind zu würdigen. Dass der Verein heute noch existiert, ist vor allen Armin Knöbel zu verdanken.
Mit seiner unermütlichen Nachwuchsarbeit in den 60er und 70er Jahren hat er die Vorrausetzungen für den Fortbestand des Vereins geschaffen.

Im Folgendem ein Auszug aus unserer Chronik, ein Beitrag von Armin Knöbel anlässlich unseres 50jährigen Bestehens 2008,
der nicht besser die Geschichte unseres Vereins verdeutllichen kann.
(Schaffensjahre der Verantwortlichen an 2018 angepasst).

Erinnerungen an 50 (60) Jahre Schach in Bernsdorf 1958 - 2008 (2018)

von Armin Knöbel 

Zur damaligen Zeit, 10 Jahre nach dem 2. Weltkrieg, war Bernsdorf ein Industrieort mit vielen Betrieben. Ankerglas, Zinkhütte, Holzbauwerke, Eisenwerk und viele kleine.

Wir gehörten damals in der DDR zum Bezirk Cottbus, Kreis Hoyerswerda. Es entstanden die ersten Betriebssportgemeinschaften, so auch die BSG Chemie Bernsdorf, weil Ankerglas der Trägerbetrieb war.

Später dann sollten sich alle Betriebe an der Förderung des Sportes beteiligen und so kam es zur Gründung der TSG Bernsdorf.

Im August 1958 trafen sich interessierte Schachspieler, z.B. vom Eisenwerk Bernsdorf, mit dem Wunsch, eine Sektion Schach als Ausgleich zur Arbeit zu gründen. Der Maschinenformer Georg Hoffmann, der Elektriker Siegfried Hauska, der Handformer Armin Knöbel und der Stahlbauer Hans Günther machten Reklame. So sprach sich der Wunsch auch in anderen Betrieben herum.

Über den Angestellten Walter Becker, der in Schwarzheide arbeitete, kam es zur Verbindung zum BFA Cottbus. Dieser delegierte das BFA-Mitglied Hans Prüfer aus Ortrand zur Gründungsversammlung im August 1958 in die „Radeberger Bierstuben“ nach Bernsdorf. Als Sektionsleiter wurde Walter Becker gewählt, Kassierer wurde Alfred Franzk. So war eine Sektion Schach mit 12 - 15 Mitgliedern entstanden.

Am Anfang führten wir unser Training im Sportlerheim durch. Zu den Punktspielen auf Kreis- und Bezirksebene mussten wir aus Platzmangel auf Betriebe und Gaststätten zurückgreifen. So spielten wir in den Holzbauwerken, im Eisenwerk, in den „Radeberger Bierstuben“ und in anderen Gaststätten. Zu Auswärtsspielen fuhren wir mit LKW, mit Barkas, PKW und mit dem Zug oder Bus.

Der VEB Holzbauwerke unterstützte uns außerdem mit der Anfertigung von Schachbrettern aus Presspappe.

Im Training spielten wir die Aufstellung für die Punktspiele aus.

So spielten z.B. folgende Mitglieder an den ersten drei Brettern:

Jahr

1. Brett

2. Brett

3. Brett

Bezirksklasse

1967

Hauska, Siegfried

Wersch, Jürgen

Hoffmann, Georg

1968

Hoffmann, Georg

Bauer, Harry

Hauska, Siegfried

1969

Wersch, Jürgen

Hauska, Siegfried

Hoffmann, Georg

1970

Günther, Hans

Richter, Günter

Hoffmann, Georg

1971

Hoffmann, Georg

Metzele, Otto

Richter, Günter

1972

Metzele, Otto

Knöbel, Armin

Richter, Günter

1973

Metzele, Otto

Knöbel, Armin

Gerull, Gerd

1974

Knöbel, Armin

Günther, Hans

Wersch, Jürgen

1975

Knöbel, Armin

Günther, Hans

Poschmann, Hubert

Kreisklasse

1976

Bachmann, Detlef

Ebschke, Dietmar

Ohmacht, Frank

1977

Ebschke, Dietmar

Ohmacht, Frank

Knöbel, Andreas

1978

Knöbel, Anreas

Ohmacht, Frank

Ebschke, Dietmar

Bezirksklasse

1979

Metzele, Otto

Ohmacht, Frank

Hoffmann, Georg

1980-82

Metzele, Otto

Ohmacht, Frank

Bachmann, Detlef

1983-86

Metzele, Otto

Ohmacht, Frank

Hensl, Dieter

------
Zusatz 2018
Nicht unterschlagen werden soll der Aufstieg in die Bezirksliga 198? (1987 ?).

Damals ein wahnsinniger Erfolg für unsere ehrgeizige Mannschaft !
Damit ist Schach der einzige Bernsdorfer Sport, der auf höchster Bezirksebene verteten war !!
-------

Im Sportlerheim Bernsdorf waren vor allem die Fußballspieler, die Kegler und wir Schachspieler untergebracht. Der Anbau eines Versammlungsraumes, eines Sitzungsraumes und eines Büroraumes für die TSG war von größter Wichtigkeit.

Am Ziegelputzen und am Anbau beteiligten sich alle drei Sektionen.

Nach der Fertigstellung hatten wir einen Raum für die Heimspiele und ein Schachzimmer sowie einen Schrank für unsere Utensilien. Im Laufe der Zeit ließ die Unterstützung seitens der Betriebe sichtlich nach. Sowohl Fahrzeuge als auch Räumlichkeiten wurden weiniger zur Verfügung gestellt. Von uns hatte kaum einer ein Auto. So war es ein Glücksfall, dass uns etwa ab 1978 der B1000 von der Firma Ohmacht für die Auswärtsspiele mit Fahrer Reiner Illing zur Verfügung stand.

Es waren die 20 Jahre bis 1998, in denen Frank Ohmacht die Sektion leitete.

Gern denken wir an die vielen Ausflüge, z.B. in die CSSR, in den Spreewald oder nach Berlin, meist verbunden mit Freundschaftsspielen, zurück.

In diese Zeit fiel auch die politische Wende. Bernsdorf kam zu Sachsen. Sind wir vorher zu den Auswärtsspielen nach Ruhland, Senftenberg, Cottbus oder Guben gefahren, so waren es danach Bautzen, Kamenz, Königsbrück oder Dresden. Die Sektion hieß plötzlich Abteilung und der Sektionsleiter hieß Abteilungsleiter. Beim Sektionsturnier ist es aber geblieben. Für die viele Arbeit und die Umstellung bei der Wende sind wir Frank Ohmacht sehr dankbar. Leider ist er im Sommer 1999 gestorben.

An dieser Stelle möchte ich auf die einzelnen Sektionsleiter der vergangenen 54 Jahre eingehen:

Becker, Walter

von 1958 bis 1964

  6 Jahre

Knöbel, Armin

von 1964 bis 1978

14 Jahre

Ohmacht, Frank

von 1978 bis 1998

20 Jahre

Knöbel, Armin

von 1998 bis 2001

  3 Jahre

Bachmann, Detlef

von 2001 bis 2018

17 Jahre

Bisher waren es also 5 Epochen mit 4 verschiedenen Leitern, in denen jeweils verschiedene Probleme auf uns Schachspieler zu kamen. So waren das Raum- und Fahrzeugprobleme, Trainings- und Nachwuchsprobleme sowie Finanz- und Sponsorenprobleme.

Erfolge der Vergangenheit waren:

  1. Ausbau des Sportlerheimes unter Walter Becker,

  2. die Nachwuchsarbeit unter Armin Knöbel,

  3. Lösung des Fahrzeugproblems sowie Kollektivstärkung durch Ausflüge usw. unter Frank Ohmacht,

  4. Sponsorentätigkeit unter Detlef Bachmann.

Hervorzuheben ist die Unterstützung durch die Sparkasse Bernsdorf,
jetzt Ostsächsische Sparkasse Dresden als Hauptsponsor.

Für die finanzielle Absicherung sorgten aber auch die jeweiligen Kassierer:

Franzk, Alfred

von 1958 bis 1967

  9 Jahre

Günther, Hans

von 1967 bis 1986

19 Jahre

Stellmacher, Bernd

von 1986 bis 2001

15 Jahre

Pasora, Siegfried

von 2001 bis 2011

10 Jahre

Zessin, Uwe

von 2011 bis 2018

 7 Jahre


Für einen Höhepunkt der Umgebung entwickelte sich unser Bernsdorfer Weihnachtsturnier, in der Regel am letzten Freitag vor Weihnachten. Am Anfang nahmen nur Bernsdorfer aktive und passive Interessenten teil. Später vergrößerte sich der Kreis der Teilnehmer, bis zuletzt die Zahl 50 weit überschritten wurde, so dass der Platz im Sportlerheim kaum ausreichte.
Schachspieler aus Sachsen und Brandenburg, aus Senftenberg, Hosena, Hoyerswerda, Kamenz, Gersdorf/Möhrsdorf, Königsbrück und Bernsdorf kämpften in 7 Runden zu je 10 Minuten Bedenkzeit im Schweißer System um Urkunden und Preise.
Für den besten Bernsdorfer gab es einen Pokal vom Bürgermeister. Seit 2005 wird dieser als Wanderpokal vergeben. 

Weitere Höhepunkte waren z.B. die Kegelabende mit unseren Frauen, die Kegel-Schach-Vergleiche mit den Sportfreunden der Abteilung Kegeln, die Arbeitseinsätze beim Sportlerheim, die Simultanveranstaltungen anlässlich unserer Jubiläen.

(z.B. 40 Jahre Schach in Bernsdorf), die Ausflüge mit dem Barkas und nicht zuletzt die Feiern zum Abschluss einer Serie.

Unsere sportliche Heimat war und ist die Bezirksklasse, damals im Bezirk Cottbus, jetzt in Ostsachsen.

Mit dem fünfzigjährigen (sechzigjährigen) Bestehen "Schach in Bernsdorf" wollen wir wieder auf einen unvergessenen Höhepunkt hinarbeiten, zum Wohle unserer TSG und unseres Schachvereins.


 
                                                                   * * * * * * * * * * * *
       
Bilder aus der Chronik.

















2. Platz - Bernsdorf I

Schüler-Weihnachtsturnier







Schüler-Weihnachtsturnier








Verein 2017

06.12. Weihnachtsturnier der Schüler im Sportlerheim
 
Am 08.12.2017 fand das Weihnachtsturnier der Schüler statt. Es wurde um jeden Punkt gekämpft.
Am Ende gewann wiederholt Erik Luger mit 5 von 6 möglichen Punkten. Auf den Plätzen dahinter ging es sehr eng zu.
Florian Schäfer, Marcel Pätzold und Justus Schneider hatte jeweils 4 Punkte. Die Wertung musste entscheiden.
Florian wurde Zweiter und Justus Dritter.
Am Ende gab es kleine Preise für alle Teilnehmer.



vl. n.r. Florian Schäfer, Erik Luger und Justus Schneider



22.12.  Günter Jahnel gewinnt 59. traditionelles Weihnachtsturnier der TSG Bernsdorf

Am 59. Weihnachtsturnier der TSG Bernsdorf im Sportlerheim nahmen 48 Schachfreunde aus der Region teil.
Gespielt wurden 7 Runden Schweizer System. Es wurde getrennt für Passive und Aktive gewertet
Sieger wurde Günter Jahnel aus Hoyerswerda.
Den Pokal des Bürgermeisters der Verwaltungsgemeinschaft Bernsdorf Herrn Habel gewann auf Grund besserer Wertung
Andreas Knöbel vor Henryk Krongraf.

Die Ergebnisse in den einzelnen Gruppen: 

Gruppe A (NWZ über 1700)         

 1. Jahnel, Günter
 Hoyerswerda 6.5 Pkt.
 2. Wolf, Andreas Hoyerswerda 6,0 Pkt.
 3. Kesik, Klaus-Dieter Hoyerswerda
 5,0 Pkt.


Gruppe B (NWZ bis 1700)        
 1. Hülse, Hagen
 Döbern 4.5 Pkt.
 2. Würsig, Mathias Ottendorf 4,5 Pkt.
 3. Längert, Holger Kamenz
 4,0 Pkt.

Gruppe C (Passive und Nachwuchs)        
 1. Aslani, Puriya
 Königsbrück 3.0 Pkt.
 2. Scharf, Mario Kamenz 2,5 Pkt.
 3. Aslani, Pariya Königsbrück
 2,0 Pkt.

komplette Rangliste, ohne Selektion

Fortschrittstabelle          Kreuztabelle


Dieter Hensl ist Pokalsieger 2017
Im Finale des Vereinspokals setzte sich unser 1. Brett Dieter Hensl gegen Frank Maciejewicz durch.

23. Juni:   Frank - Ohmacht - Turnier
 1.  Maciejewicz, Frank  5,0  Pkt.
 2.  Bachmann, Detlef
 3,5  Pkt.
 3.
 Maciejewicz, Michel  3,0
 Pkt.

02. Juni:  Pfingstturnier
 1.  Maciejewicz, Frank  5,0  Pkt.
 2.  Hensl, Dieter
 4,5  Pkt.
 3.
 Bachmann, Detlef  3,0
 Pkt.

In der abgefaufenen Punktspielserie 2016/17 in der 1. Bezirksklasse Dresden Staffel A
hat sich die Mannschaft der TSG Bernsdorf einen beachtlichen 4. Platz erkämpft !



Verein 2016

Andreas Knöbel gewinnt Sektions-Pokal 2016

Schüler-Weihnachtsturnier
Andreas Knöbel beim Weihnachtsturnier 2015, inks im Bild neben unserem 1. Brett Dieter Hensl

Andreas Knöbel hat den Sektions-Pokal verteitigt.
Er setzte sich im Finale gegen Detlef Bachmann durch.


16.12.     58. Weihnachtsturnier der TSG Bernsdorf
                            gefördert durch die
              Ostsächsische Sparkasse Dresden


Zum 58. Weihnachtsturnier trafen sich 37 Schachfreunde  der Region im Sportlerheim Bernsdorf.
Die A-Gruppe der aktiven Schachfreunde (>= 1700 NWZ) gewann Rüdiger Schuh
vom FVS ASP Hoyerswerda.

Weihnachtsturnier 2016
Der Sieger der Gruppe A, Rüdiger Schuh, am Fenster links am Brett.

Die Ergebnisse in den einzelnen Gruppen:

Gruppe A (NWZ >= 1700): 
 1.  Schuh, Rüdiger
 FVS ASP Hoyerswerda  6,5  Pkt.
 2.  Delling, Thomas
 FVS ASP Hoyerswerda  6,0  Pkt.
 3.
 Jahnel, Günther  FVS ASP Hoyerswerda  6,0
 Pkt.

Gruppe B (NWZ =< 1700): 
 1.  Thalheim, Peter
 SV Schwarz-Weiss Königsbrück
 4,5  Pkt.
 2.  Wendt, Derik
 SV Gersdorf/Möhrsdorf
 4,0  Pkt.
 3.
 Maciejewicz, Frank  TSG Bernsdorf  4,0
 Pkt.

Gruppe C (Passive): 
 1.  Abdelrahim, Ahmed  Kamenz    
 2.  Strenske, Jonathan  Lauta    
 3.
 Aslani, Puriah  Kamenz  
 


                  Schüler-Weihnachtsturnier
Den Pokal des Bürgermeisters der Verwaltungsgemeinschaft Herrn Habel für den besten Bernsdorfer
gewann
Frank Maciejewicz (Bildmitte).

Ein besonderer Dank der Abteilung Schach der TSG Bernsdorf geht an die Bernsdorfer Motorradfreunde "Dark Shadows".
Sie haben wie schon in den letzten Jahren die Umrahmung des Turniers durch die Versorgung mit Speisen und Getränken
im Sportlerheim übernommen.

                                                           Danke Biker !!

Weihnachtsturnier 2016 - Artikel in der Lausitzer Rundschau


Impressionen vom Turnier.

Weihnachtsturnier 2016

Weihnachtsturnier 2016

Weihnachtsturnier 2016


02.12.     Schüler - Weihnachtsturnier der TSG Bernsdorf
                            gefördert durch die
              Ostsächsische Sparkasse Dresden


 1.  Schuh, Rüdiger
 5,0  Pkt.
 2.  Delling, Thomas
 4,0  Pkt.
 3.
 Jahnel, Günther  2,0
 Pkt.

Weihnachtsturnier 2016

Weihnachtsturnier 2016


aus dem Verein

13.05.    Detlef Bachmann gewinnt Pfingstturnier
1.  Detlef Bachmann      5,5 Pkt
2. 
Uwe Zessin                5,0 Pkt
3.  Frank Maciejewicz    5,0 Pkt

TSG Bernsdorf weiterhin erstklassig

Schüler-Weihnachtsturnier
In der 1. Bezirksklasse Dresden, Staffel A, belegte die Männermanschft der TSG Bernsdorf den 8. Platz
und spielt auch im nächsten Jahr in der 1. Bezirksklasse (auf dem Bild fehlt unser 1. Brett, Dieter Hensl).



Verein 2015


Andreas Wolf gewinnt Bernsdorfer Weihnachtsturnier der Ostsächsischen Sparkasse Dresden

Schüler-Weihnachtsturnier
Andreas Wolf (links im Bild)

Am 18.12. nahmen 32 Spieler an unserem traditionellem Weihnachtsturnier der Ostsächsischen Sparkasse Dresden
im Sportlerheim Bernsdorf teil. Gespielt wurden 7 Runden im Schweizer System.
Eröffnet wurde das Turnier durch den Bürgermeisters der Verwaltungsgemeinschaft Bernsdorf Herrn Habel und
den Vertreter der
Ostsächsischen Sparkasse Dresden Herrn Krongraf.

Schüler-Weihnachtsturnier
(von lnks nach rechts)
der Bürgermeisters der Verwaltungsgemeinschaft Bernsdorf Harry Habel,
der Turnierleiter Detlef Bachmann,
der Vertreter der Ostsächsischen Sparkasse Dresden Henryk Krongraf.

Die A-Gruppe der aktiven Schachfreunde (>= 1700 DWZ) gewann Andreas Wolf vom FVS ASP Hoyerswerda, sein erst 10 jähriger Vereinsfreund Mika Hassemeieer die B-Gruppe (< 1700 DWZ) !
Bei beiden Siegern kann man schon von kleinen Überraschungen sprechen, besser von Ausdruck kontinuierlicher Entwicklung.
Im weitesten Sinne hat mit Andreas Wolf seit Jahrzehnten wieder ein Bernsdorfer das Turnier gewonnen.

Die Gruppe der passiven Schachfreunde gewann wieder Jonathan Strenzke aus Torno.

Den Pokal des Bürgermeisters der Verwaltungsgemeinschaft Bernsdorf Herrn Habel gewann Frank Maciejewicz knapp vor Andreas Knöbel.

Die Ergebnisse in den einzelnen Gruppen:

Gruppe A (NWZ über 1700):

Schüler-Weihnachtsturnierdas
Turniersieger Andreas Wolf (Bildmitte)
                    
 1.  Wolf, Andeas  FVS ASP Hoyerswerda  6,0
 Pkt.
 2.  Brechlin, Olaf  FVS ASP Hoyerswerda  5,5
 Pkt.
 3.  Niese, Dieter  SV Ottendorf-Okrilla  5.5  Pkt.
 4.  Jahnel,Günther  FVS ASP Hoyerswerda  5.5  Pkt.
 5.  Schäfer, Viktor  SV Gambit Kamenz  5.0  Pkt.

Gruppe B (NWZ bis 1700):   

Schüler-Weihnachtsturnier
Sieger der B-Gruppe Mika Hassemeier (Bildmitte)     
    
 1.  Hassemeier, Mika
 FVS ASP Hoyerswerda  4,5  Pkt.
 2.  Maciejewicz, Frank  TSG Bernsdorf
 4.0  Pkt.
 3.  Winkler, Martin
 SV Ottendorf-Okrilla  4.0  Pkt.
 4.  Maciejewicz, Michel
 TSG Bernsdorf  4.0  Pkt.
 5.  Hensl, Dieter  TSG Bernsdorf  3.5  Pkt.

Gruppe C (Passive)    

Schüler-Weihnachtsturnier
Sierger der C-Gruppe Jonathan Strenzke (Bildmitte)
 
 1.  Strenzke, Jonathan
 Torno/Bernsdorf  4,0  Pkt.
 2.  Thomas Hensl  Lauta  2,5  Pkt.
 3.
  Kulk, Hans-Jürgen  Hoyerswerda  2,5
 Pkt.


Schüler-Weihnachtsturnier
den Pokal des besten Bernsdorfers gewinnt Frank Maciejewicz (Bildmitte)

Ein besonderer Dank der Abteilung Schach der TSG Bernsdorf geht an die Motorradfreunde der TSG.
Sie haben die Versorgung mit Speisen und Getränken an diesem Abend im Sportlerheim übernommen.



Viele Teilnehmer kommen direkt von der Arbeit zum Turnier und verlassen sich auf einen Imbiss.
Ohne die Initiative der Biker wäre das Turnier nur halbwertig gewesen, also

                                                           Danke Biker !!

Impressionen vom Turnier:

Schüler-Weihnachtsturnier

Schüler-Weihnachtsturnier

Schüler-Weihnachtsturnier


-------------


Dezember


Adreas Knöbel gewinnt Sektions-Pokal 2015

Schüler-Weihnachtsturnier
Andreas Knöbel, inks im Bild, beim Weihnachtsturnier

Andreas Knöbel hat das Sektions-Pokalturnier gewonnen.
Nach seinen guten Saisonergebnissen war ein Tilel auch endlich wieder mal fällig.
Er setzte sich im Finale gegen Frank Maciejewicz durch.


September
Wir gedenken dem verstorbenen Nestor des Königsbrücker Schachs

                                +     Gottfried Herzo    +

Schüler-Weihnachtsturnier
Gottfried (Bildmitte) beim Bernsdorfer Weihnachtsturnier 2013

Bernsdorfer Weihnachtsturnier  - 21.12.2007

...   Erfreulich der dritte Platz des Urgesteins Gottfried Herzog aus Königsbrück.   ...

        +++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++


04.09.    Freundschaftsspiel gegen Blau - Gelb Hosena im Sportlerheim
- Sieg für Bernsdorf, ein hoffnungsvoller Saisonauftakt

- erfreulich der Erfolg der Bernsdorfer Nachwuchsspieler
Michel Maciejewicz, Erik Luger, Markus Pudollek

22.05.    Frank Maciejewicz gewinnt Pfingstturnier
1.  Frank Maciejewicz
2. 
Michel Maciejewicz
2.  Detlef Bachmann 

TSG Bernsdorf weiterhin erstklassig

Schüler-Weihnachtsturnier
In der 1. Bezirksklasse Dresden, Staffel A, belegte die Männermanschft der TSG Bernsdorf einen hervorragenden 5. Platz
und spielt auch im nächsten Jahr in der 1. Bezirksklasse.

Schüler-Weihnachtsturnier
Entspannt wurde danach das letzte Punktspiel diskutiert und 

Schüler-Weihnachtsturnier
die interessanten Partien sofort analysiert.


20. 02.     Geburtstag Hans Günther

Am Freitag, den 20. Februar, feierte unser Ehrenmitglied Hans Günther seinen
                                                   80. Geburtstag !
Hans ist seit den ersten Jahren nach der Gründung Mitglied des Bernsdorfer Schachvereins,
war Jahrzehnte Stütze der 1. Mannschaft und hatte dabei an vorderen Brettern in der Bezirksklasse gespielt.

                                                                                                                        Schüler-Weihnachtsturnier

Eine kleine Abordnung überbrachte die Glückwünsche aller Bernsdorfer Schachfreunde.
Über die Aufmerksamkeit
hatte sich Hans sehr gefreut und grüßt alle herzlich.


Pokalturnier 2015 -  1.Runde   (bis 10.04.)               

 Uwe Kühne
  -
 Andreas Knöbel
 Conrad Heinze
  -
 Frank Maciejewicz
 Siegfried Pasora
  -  Horst Zimmermann
 Jens Hantschke   -
 Andreas Rudolph
 Dietmar Ebschke   -  Dieter Hensl
 Michael Schombel
  -
 Uwe Zessin
 Jonathan Strenzke
  -
 Jens Jähnig
 Detlef Bachmann
  -
 Michael Maciejewicz
 
-  2. Runde bis zur Sommerpause (10.07.)
-  Halbfinale bis zu den Herbstferien (09.10.)  
-  Finale bis zu zum Weihnachtsturnier  (18.12.)  

                                                                   * * *

Verein 2014


Klaus-Dieter Kesik gewinnt Bernsdorfer Weihnachtsturnier der Ostsächsischen Sparkasse Dresden

Schüler-Weihnachtsturnier
Klaus-Dieter Kesik (Bildmitte, 2. von links) bei einem vergangenem Weihnachtsturnier

Am 19.12. nahmen 40 Spieler an unserem traditionellem Weihnachtsturnier der Ostsächsischen Sparkasse Dresden im Sportlerheim teil. Gespielt wurden 7 Runden im Schweizer System.
Die A-Gruppe der aktiven Schachfreunde (>= 1700 DWZ) gewann Klaus-Dieter Kesik von FVS ASP Hoyerswerda, sein Vereinsfreund Alexander Grohmann die B-Gruppe (< 1700 DWZ) .
Die Gruppe der passiven Schachfreunde gewann Jonathan Strenzke aus Torno.

Den Pokal des Bürgermeisters der Verwaltungsgemeinschaft Bernsdorf Herrn Habel gewann
Frank Maciejewicz knapp vor Andreas Knöbel.

Die Ergebnisse in den einzelnen Gruppen:

Gruppe A (NWZ über 1700):                          

 1.  Kesik, Klaus-Dieter  FVS ASP Hoyerswerda  6,5
 Pkt.
 2.  Jahnel,Günther  FVS ASP Hoyerswerda  6,5
 Pkt.
 3.  Kaiser, Dieter  SV Ottendorf-Okrilla  5.0  Pkt.
 4.  Niese, Dirk  SV Ottendorf-Okrilla
 Pkt.
 5.  Hübner,Silvio  SV Schw.-Weiß Königsbrück    Pkt.

Gruppe B (NWZ bis 1700):                  
 1.  Grohmann, Alexander
 FVS ASP Hoyerswerda
 Pkt.
 2.  Keitsch, Gert
 SV Gambit Kamenz
   Pkt.
 3.  Wolf, Andreas
 FVS ASP Hoyerswerda    Pkt.
 4.  Kesik, Marco  SV Blau-Gelb 1899 Hosena
 Pkt.
 5.  Würsig, Mathias  SV Blau-Gelb 1899 Hosena    Pkt.

Gruppe C (Passive)        
 1.  Strenzke, Jonathan
 Torno/Bernsdorf    Pkt.
 2.  Kulk, Hans-Jürgen  Hoyerswerda    Pkt.

(Punkte werden noch nachgereicht)


Ein besonderer Dank der Abteilung Schach der TSG Bernsdorf geht an die Biker der TSG.
Sie haben kurzfristig die Versorgung mit Speisen und Getränken an diesem Abend im Sportlerheim übernommen.
Viele Teilnehmer kommen direkt von der Arbeit zum Turnier und verlassen sich auf einen Imbiss.
Ohne die Initiative der Biker wäre das Turnier nur halbwertig gewesen, also

                                                           Danke Biker !!

-------------

Frank Maciejewicz verteidigt Sektions-Pokal

Schüler-Weihnachtsturnier

Frank Maciejewicz hat nach 2013 auch in diesem Jahr das Sektions-Pokalturnier gewonnen.
Er setzte sich im Finale wieder gegen Detlef Bachmann durch.

Schüler-Weihnachtsturnier

23.07.   Stiftungsgelder der Ostsächsischen Sparkasse Dresden für Bernsdorfer Schachuhren

Artikel der Sächsichen Zeitung

"
Die
Ostsächsische Sparkasse Dresden fördert mit ihren fünf Stiftungen auch in diesem Jahr wieder zahlreiche Vereine und Projekte in ihrem Geschäftsgebiet. So können sich in der Region Bautzen sowie im Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge 19 Vereine über finanzielle Unterstützung freuen. In der Landeshauptstadt sind es 26 Vereine und Projekte. Insgesamt geht es um mehr als 62 000 Euro.

Ein Teil davon fließt auch in den Altkreis Hoyerswerda. Hier wird mit Stiftungsgeldern die TSG Bernsdorf unterstützt.
Deren Schachfreunde können mit dem Geld elektronische Schachuhren kaufen.

"Die Vereine sind ein wichtiger Anker in unserem gesellschaftlichen Leben, sie prägen die Region und gestalten sie",
so Joachim Hoof, Vorstandsvorsitzender der
Ostsächsischen Sparkasse Dresden, die das ehrenamtliche Wirken fördert.

"


Eine sehr positive Initiative der Ostsächsischen Sparkasse Dresden und eine Wertschätzung unserer Mühen um die Entwicklung des Schachsports in der Region.

Ein herzlichen Dankeschön aller Bersdorfer Schachfreunde an die
Ostsächsische Sparkasse Dresden !

-------------

05.07.   Freundschaftsspiel der Grundschulen Bernsdorf und Hosena im Schach im Sportlerheim Bernsdorf

          Ein Jahrhundertereignis - wieder ein Schüler-Wettkampf im Sportlerheim


Grundschule Bernsdorf
Grundschule Hosena
1.
Ruben Schorr  -
Vincenz Müller
2.
Justus Schneider  -
Lukas Matternger
3.
Marcel Pätzold  -
Fabian Wust
4.
Jilien Hasler  -
Leon Stosch
5.
Bruno Paulick  -
Kollen Leiker
6.
Phillipp Hammer  -
Jason MaddoxLiedke

GSBdf/Gs Hosena 1 2 3 4 5 6 erzielte
Punkte
1 o 0 0 1 1 1 3
2 0,5 1 1 0 1 1 4,5
0 1 0 1 1 1 4
4 0 1 0 0 1 1 3
5 1 0 0 0 0 1 3
6 0 0 0 0 1 0,5 1,5
erzielte
Punkte
4,5 3 5 4 1 0,5
Ergebnis
Bdf-Hosena
1.Runde
1,5 : 4,5
2.Runde
3,5 : 2,5
3.Runde
3 : 3
4.Runde
3 : 3
5.Runde
3 : 3
6.Runde
4 : 2


Gespielt wurde mit einer Bedenkzeit von 20 Minuten je Spieler.
Nach drei Stunden und 36 einzelnen Spielen stand es 18 : 18 unentschieden.
Es gab also noch keinen Pokalsieger. Ein Stichkampf musste entscheiden.
Er würde mit 10 Minuten Bedenkzeit ausgetragen und es wurde in der Grundaufstellung mit wechselnder Farbverteilung gespielt wie bei den Männermannschaften im Wettkampf üblich.
Auch hier wurde die Partie erst mit der letzten Partie entschieden, denn nach 5 Partien stand es 2,5 . 2,5.
Die letzte Partie wurde am 1.Brett ausgetragen und es gewann Vinzenz gegen Ruben und damit stand die Grundschule Hosena als Pokalsieger mit 21,5 : 20,5 fest.


Die Ergebnisse der letzten Runde:
Ruben – Vincenz     0 . 1

Justus – Lukas     0,5 : 0,5
Marcel – Fabian     0 : 1
Julien – Leon     0 : 1
Bruno – Kollen     1 : 0
Phillipp – Jason     0 : 1

Die Freude bei den Hosenaer Grundschülern war sehr groß, die Bernsdorfer dagegen waren enttäuscht,
aber man einigte sich darauf, dass der Pokal ein Wanderpokal werden soll und somit bekommt Bernsdorf ja im nächsten Jahr die Möglichkeit, den Pokal zu holen.
Ein Grund für alle, weiter fleißig in der Arbeitsgemeinschaft Schach zu lernen.


Es würden am Ende noch die besten Einzelspieler ausgezeichnet.
Die meisten Punkte holte
Fabian Wust von der Grundschule Hosena mit 5+1,also 6 von 7 möglichen Punkten,
zweitbester war Vinzent Müller von der Grundschule Hosena und den dritten Platz erzielte Justus Schneider, der damit auch bester Bernsdorfer Spieler wurde.


Ein großes Dankeschön geht an Herrn Kesik, der Leiter der beiden Arbeitsgemeinschaften.
Er versteht es, den Spaß am Schachspielen den Schülern zu vermitteln.


--------------

20. Juni       Detlef Bachmann gewinnt Frank-Ohmacht-Gedenkturnier

06. Juni   
   Detlef Bachmann gewinnt Pfingstturnier

02. Mai       Uwe Zessin gewinnt Sektionsturnier 2013/14


12. April      Anfängerschachturnier in Senftenberg

Rick Hasler von der Bernsdorfer Grundschule erkämpfte sich einen hervorragenden 4. PLatz, das Podest verpasste er nur knapp durch Wertung.
Rick gewann 5 von 6 Partien !
Insgesamt nahmen 51 Kinder an dem Turnier teil, davon 7 von der Bersdorfer Grundschule.

 Rg  Teilnehmer  Ort / Schule
 Pkt
 BH
  SB
 1.  Grey, Anna
 Falkenberg  6,0
 20,0  20,0
 2.  Koslowski, Justin Florian  Schwarzheide  5.0  26,0.  20,0
 3.  Köster, Robin
 Brieske  5.0  21,5.  17,5
 4.  Hasler, Rick
 Grundschule Bernsdorf
 5.0  21,5  16,5
 5.  Kühne, Paul
 Großräschen  5.0  21,0  17,0


Klaus-Dieter Kesik trainiert Bernsdorfer Schüler

Seit Anfang des Jahres gibt Klaus-Dieter Kesik aus Senftenberg sein hohes, umfangreiches Schachwissen als Übungsleiter in den Bernsdorfer Schulen an die Schüler weiter. Damit wird Training auf höchstem Niveau angeboten.

Klaus-Dieter Kesik ist Titelträger des Weltschachbundes (FIDE-Meister).

Er stammt aus Torno, hat dort das Schachspielen erlernt und seit dieser Zeit viele Titel und Turniere gewonnen,
u.a. mehrmals das Bernsdorfer Weihnachtsturnier der Ostsächsischen Sparkasse Dresden.
Aktiv spielt er in der Mannschaft von ASP Hoyerswerda in der Oberliga Staffel Ost, der höchsten Spielklasse für Amateure.


Schüler-Weihnachtsturnier
Klaus-Dieter Kesik beim Bernsdorfer Weihnachtsturnier (Bildmitte, 2. von links)


Es ist geschafft, die Männermannschaft ist wieder erstklassig.
Am 06. April wurde in Radebeul 5 : 3 gewonnen u. damit der Aufstieg in die 1. Bezirksklasse perfekt gemacht.



                                                                   * * *

Verein 2013


21. Juni      Frank-Ohmacht-Gedenkturnier
1.Platz D. Bachmann 4,5 Punkte
2.Platz F. Macjiecwicz 4,0 Punkte
3.Platz U.Zessin 3,0 Punkte
4.Platz M.Macjiewicz 2,0 Punkte

22. Juni      Lausitz-Center-Turnier
Frank Maciejewicz  hat in der B Gruppe (unter 1700 DWZ) einen guten 6.Platz belegt und konnte sich noch über einen Geldpreis freuen. 
Bei der u14 hat Jonathan Strenzke mitgespielt, aber leider nur einen Mittelplatz belegt. Er hat sich doll geärgert, aber das fehlende Training merkt man doch.

20. September       Freundschaftsspiel  Blau Weiß Hosena - TSG Bernsdorf
ein Bericht und Bilder von Detlef Bachamnn


Gruppenfoto vor der "Linde" in Peickwitz

Am Freitag, dem 20.09.2013, fand das Training wieder einmal anders statt.
Wir haben die Tradition aufrecht erhalten und vor dem 1.Punktspiel ein Freundschaftsspiel gegen Blau Weiß Hosena durchgeführt.
Wir sind zu 19.00 Uhr nach Peickwitz in die Gaststätte zur Linde gefahren (Rudi Morawe hatte uns zuvor auf einem Radweg in die Irre geführt) und haben in folgender Aufstellung gespielt:


1.Brett
Richter, D. - Hantschke, J.
0,5 : 0,5
2.Brett
Kesik, M. - Bachmann, D.
0,5 : 0,5
3.Brett
Würsig, M. - Hensl , D.
 0 :  1
4.Brett
Trautz, R. - Rudolph, A.
0,5 : 0,5
5.Brett
Banner, M. - Pasora, S.
 1 :  0
6.Brett
Wiecierc, U. - Jähnig, J.
 1 :  0
7.Brett
Morawe, R. - Maciejewicz, Michel
0,5 : 0,5
8.Brett
Mützner, N. - Zimmermann, H.
 1 :  0
 
Gesamtergebnis: 5 : 3 für Hosena  

 
Beide Mannschaften traten mit Reservespielern an, aber die Hauptsache war, dass es Spaß machte und dies tat es. Bei Bernsdorf zeigte sich ein altes Problem. An den ersten vier Brettern würden die meisten Punkte geholt und ab Brett 5 nur ein halber Punkt, der aber sehr erfreulich war, denn Michel hatte es in seinem ersten Männerspiel mit dem alten Fuchs Rudi Morawe zu tun und erreichte ein achtbares Unentschieden. Horst Zimmermann spielte gut, das Spiel war ausgeglichen aber er hatte wie so oft Zeitprobleme und überschritt seine Zeit im 33.Zug.

Wir spielten 36 Zug - 1 Stunde, danach noch einmal 1/2 Stunde bis Blättchenfall.
Jens Jähnig übersah eine Gabel und konnte mit eine Dame weniger für den Turm das Spiel nicht mehr
gewinnen. Auch Siegfried Pasora spielte eine gute Partie, aber dann verließ ihn der Mut und er spielte zu zögerlich, wollte verteidigen und verlor. Ärgerlicher war das Ergebnis von Andreas Rudolph, der das Freundschaftsspiel nicht Ernst nahm und dann auch noch bei einem Läufer mehr nur Unentschieden spielte. Detlef Bachmann spielte mit Schwarz ein abgelehntes Damengambit. Nachdem alles planmäßig verlief und beide sehr viel abgetauscht hatten, stand man sich mit den Bauern gegenüber und nach dem Motto, wer sich bewegt verliert, haben sich beide lieber auf ein Unentschieden geeinigt.



Bretter 1 - 4

Die schönsten Partien spielten Dieter Hensl und Jens Hantschke. Beide spielten am längsten und Dieter gewann, nachdem er im Mittelspiel sich einen Vorteil verschafft hatte und sich auch von einem schwarzen Bauern auf e2 nicht verwirren lies. Sein Sieg war folgerichtig. Beim Spiel Jens gegen Daniel war es sehr knapp. Daniel schaffte gerade so die erste Zeitkontrolle und Jens konnte Dauerschach machen, aber er wollte unbedingt gewinnen. Beide mussten sehr genau spielen und hatten nach knapp drei Stunden Spielzeit dann doch ein gerechtes Unentschieden auf dem Brett (Jens hatte am Ende sich für Dauerschach entschieden). Ein knapper Verlust (3 :5) gegen eine Landesligamannschafft des Landes Brandenburg war zu verschmerzen.
 
Die Sportfreunde Uwe Zessin (Dienstreise), Andreas Knöbel (2.Schicht), Michael Schombel (Italienurlaub), Frank Maciejewicz (Vorbereitung auf einen Norwegenurlaub) und Uwe Kühne (krank) konnten leider nicht mitspielen.
 
Am nächsten Sonntag beim 1.Punktspiel in der 2.Bezirksklasse wird es bestimmt besser werden.


06.12.2013     offene Stadtmeisterschaft Hoyerswerda Nachwuchs
Bericht u. Bilder von Werner Müller


Florian Schäfer, Justin Scholz und Micheal Maciejewicz aus Bernsdorf erfolgreich

Schüler-Weihnachtsturnier

Genau am Nikolaustag, den 6. Dezember,  waren 60 Kinder in der Aula des  Hoyerswerdaer Lessing-Gymnasiums versammelt um die Schachstadtmeister 2013 in den einzelnen Altersklassen auszuspielen. Bereits zum 8. Mal  wurden die besten Nachwuchsschachspieler bei der Stadtmeisterschaft im Schach ermittelt. Im vorigen Jahr nahmen  36 Kinder und Jugendliche daran teil. Als man im Vereinshaus des Förderverein ASP Schach Hoyerswerda spielte und nicht alle  Anmeldungen aus Platzmangel bestätigen konnte.
In  diesem Jahr erhielten die Schachfreunde bei der Organisation und Durchführung Unterstützung durch Herrn Bachmann vom Lessing Gymnasium Hoyerswerda, das die  Aula für das Even zur Verfügung stellte. Hier war mehr Platz und man konnte auch alle Anmeldungen berücksichtigen, so das fast doppelt so viele Teilnehmer wie im vorigen Jahr begrüßt werden konnten.   


Turnierleiter Roland Graf sagte uns:
 "Die Vielzahl von 60 Anmeldungen zeigt, dass bei den jungen Menschen  Schach einen hohen Stellenwert hat und eine beliebte Sportart ist, die immer mehr Verbreitung findet. Das werden wir mit Sicherheit bei der Vorbereitung der nächsten  Stadtmeisterschaften  im Nachwuchs durchaus berücksichtigen. Wir bedanken uns hier beim Lessing- Gymnasium für die Unterstützung. Natürlich wollen  wir uns auch bei unserem Sponsor und Schirmherren der Nachwuchsstadtmeisterschaft Schach Frank Hirche MdL CDU für seine Unterstützung bedanken. "


Pia Graf aus Wittichenau ist 15 Jahre alt, Platz 2 U16, spielt sie seit 5 Jahren Schach, als sie ihre Vater überzeugte Schach zu spielen. Inzwischen macht ihr das Schachspielen viel Spaß. Markus Frank, 17 Jahre, 1. Platz U20,  vor 6 Jahren auch durch Vater zum Schach gekommen. Schach ist guter Ausgleich zum Alltag und macht viel Freude.  
Alexander Grohmann, 14 Jahre, 1. Platz U16, seit dreieinhalb Jahren beim Schach dabei und es macht ihm viel Spaß  und er sieht es als einen guten Ausgleich zum Schulalltag. Vor zwei Jahren wurde er Erster im Vorjahr Dritter und jetzt erneut 1. In seiner Altersklasse.   

Mika Hassemeier, 1. Platz U10, spielt er seit drei Jahren im Verein. Aber er sagte uns, er nutzt jede Gelegenheit zum Schachspielen. Im Verein, in der Schule und auch zu Hause in der Familie. Da wird nicht nur der Papa, sondern  auch der Onkel am Schachbrett eingespannt, um fit zu bleiben. 

Nach dem die fünf Runden Schnellschachmit je 15 Minuten nach Schweizer System beendet waren, fand die Siegerehrung mit der Verkündigung  der neuen Stadtschachmeister 2013 sowie der Erstplatzierten in jeder Altersgruppe  statt.

AK 10      1 Mika Hassemeier 2. Robert Schuh rechts, 3. Gino Rössel links 
AK 12     1. Florian Schäfer 2. Erik Jakubach 3. Justin Scholz     Ergebnisse AK 12
AK14     1. Dennis Wierick 2. Noel Nothnick 3. Oskar Beckert
U16        1. Alexander Grohmann rechts 2. Pia Graf 3. Sören-Rustin Hartwich
U20     1.Markus Frank 2. Franzisak Dorn 3. Michael Maciejewicz


13.12.2013      Schüler - Weihnachtsturnier

Am Freitag, den 13.12.2013, wurde im Sportlerheim von 18.00 – ca. 19.45 Uhr im Modus 10 Minuten Bedenkzeit das Weihnachtsturnier der Schüler gespielt. Es wurden spannende, heiß umkämpfte Partien.
Nach der Stadtmeisterschaft von Hoyerswerda am vorigen Freitag haben auch hier wieder Michel, Florian und Justin bewiesen, dass ihr Erfolg in Hoyerswe
rda keine Eintagsfliege war. Aber auch die anderen wollten sich nicht so leicht besiegen lassen.
Am Ende gewann Michel Maciejwiecz vor Justin Scholz und Florian Schäfer, der punktgleich mit Erik Luger das Turnier beendete, aber die bessere Wertung hatte.
Spaß hat es allen Teilnehmern gemacht und am Ende gab es Preise, gesponsert von der Ostsächsischen Sparkasse
Dresden, für jeden Teilnehmer.

Schüler-Weihnachtsturnier

Wer Lust am Schachspielen hat, der kann ab 10.Januar 18.00 Uhr ins Sportlerheim Bernsdorf zum Training der Schüler bzw. ab 19.30 Uhr zum Training der Erwachsenen kommen.


Schüler-Weihnachtsturnier



55. Bernsdorfer Weihnachtsturnier - 20.12.2013
Bericht u. Bilder von Detlef Bachmann 

Jünther Jahnel gewinnt überzeugend

Schüler-Weihnachtsturnier
 
Am Freitag, den 201.12.2013, fanden sich 42 Schachspieler aus den umliegenden Vereinen zum traditionellen Bernsdorfer Weihnachtsturnier im Sportlerheim in Bernsdorf ein.
 
Zur Eröffnung sprach der stellvertretende Bernsdorfer Bürgermeister, Herr Schleese, und der Vertreter der Ostsächsischen Sparkasse Dresden, Herr Krongraf. Der Turnierleiter, der Bernsdorfer Abteilungsleiter Schach, Herr Bachmann, informierte über den Ablauf des Turniers, welches wieder sehr gut besucht war.
 
In der A Gruppe spielten 16 Teilnehmer mit einer DWZ über 1700, in der B Gruppe 20 Teilnehmer mit einer DWZ von 1000 bis 1699 und in der C Gruppe mit der DWZ unter 1000, zumeist reine Freizeitsportler. Hier kommt die Besonderheit des Bernsdorfer Turniers zu tragen, denn alle 42 Teilnehmer spielten in einem Turnier, so dass auch ein Freizeitsportler das Losglück haben konnte und sich einmal mit einem sehr starke Schachspieler, welche DWZ Zahlen über 2000 haben, messen zu können.
 
Nach spannenden vier Runden wurde eine kurze Pause eingelegt. Kein Schachspieler hatte zu diesem Zeitpunkt alle Spiele gewonnen, so dass es ein spannender Kampf um die Plätze gab. In den nächsten zwei Runden gewann Günther Jahnel (FVS ASP Hoyerswerda) seine Partien, womit er vor der letzten Runde einen Vorsprung hatte und es in der letzten Partie mit einem Remis gegen Roland Graf (FVS ASP Hoyerswerda) dann auch zum Sieg reichte. Der Vorjahressieger, Silvio Hübner von SV Schwarz Weiß Königsbrück, hatte in den mittleren Runden zuviel halbe Punkte liegen lassen, so dass es am Ende nur zu einem dritten Platz reichte. Den zweiten Platz belegte Klaus Dieter Kesik (FVS ASP Hoyerswerda).
 
Schüler-Weihnachtsturnier



Schüler-Weihnachtsturnier

In der B Gruppe gab es ebenfalls einen sehr spannenden Kampf um die drei ersten Plätze. Am Ende hatten fünf Spieler 4,5 bzw. 4 Punkte. Aus Bernsdorfer Sicht war es sehr erfreulich, dass darunter drei Bernsdorfer Schachspieler, Andreas Knöbel, Dieter Hensl und Jens Jähnig, waren. Das Losglück, was zu einem Gewinn bei gleichstarken Schachspielern auch dazugehört, hatte hier Christoph Lehmann, der mit gleicher Punktzahl, 4,5, wie Andreas Knöbel das Turnier beendete, aber eine um 0,5 Punkte bessere Wertung, d.h. hier wurden die Punkte der Gegner, gegen die man durch Los gespielt hatte, zusammengezählt, und gewann die B Gruppe vor Andreas Knöbel und Dieter Hensl.

Schüler-Weihnachtsturnier

Andreas Knöbel hatte aber auch noch einen Grund zur Freude, denn er war der beste Bernsdorfer Schachspieler in diesem Turnier und errang somit dem vom Bernsdorfer Bürgermeister gestifteten Wanderpokal.


Schüler-Weihnachtsturnier

Das Turnier der C Gruppe gewann Hans Jürgen Kulk vor Michel Maciejewicz und Markus Kurpat.
 
Einen besonderen Dank hat sich auch der Wirt der Bernsdorfer Räuberhütte verdient, denn er übernahm an diesem Tag die Bewirtung der Schachspieler.

Schüler-Weihnachtsturnier
 
Impressionen vom Turnier

Schüler-Weihnachtsturnier

Schüler-Weihnachtsturnier

Schüler-Weihnachtsturnier

Auf ein neues Weihnachtsturnier, dem dann 56.,
wird für den 19.Dezember 2014 eingeladen.

Die Ergebnisse in den einzelnen Gruppen:

Gruppe A (NWZ über 1700):                              Rangliste Gruppe A

 1.  Jahnel,Günther  FVS ASP Hoyerswerda  6,0
 Pkt.
 2.  Kesik, Klau-Dieter  FVS ASP Hoyerswerda  5,5
 Pkt.
 3.  Hübner,Silvio  SV Schw.-Weiß Königsbrück  5.5  Pkt.
 4.  Graf,Roland
 FVS ASP Hoyerswerda  5.0  Pkt.
 5.  Niese, Dirk
 SV Ottendorf-Okrilla  5.0  Pkt.

Gruppe B (NWZ bis 1700):                         Rangliste Gruppe B
 1.  Lehmann, Christoph
 TuS 1890 Gersdorf-Möhrsdorf
 4.5  Pkt.
 2.  Knöbel, Andreas
 TSG Bernasdorf
 4.5  Pkt.
 3.  Hensl, Dieter
 TSG Bernasdorf  4.0  Pkt.
 4.  Wendt, Derek  TuS 1890 Gersdorf-Möhrsdorf  4.0  Pkt.
 5.  Jähnig, Jens  TSG Bernasdorf  4.0  Pkt.

Gruppe C (Passive und Nachwuchs             Rangliste Gruppe C
 1.  Kulk, Hans-Jürgen
 Hoyerswerda  3.5  Pkt.
 2.  Maciejewicz, Michael  Bernsdorf  2,0  Pkt.
 3.  Kurpat, Markus  
 1,5  Pkt.

komplette Rangliste, ohne Selektion

Fortschrittstabelle          Kreuztabelle

Turnierseite auf dem SwissChess-Schachserver mit Kreuz- und Fortschrittstabelle



Frank Maciejewicz Pokalsieger 2013

Schüler-Weihnachtsturnier

Schon eine kleine Überraschung ist der Pokalsieg von Frank Maciejewicz, sein erster großer Erfolg im Erwachsenenbereich.
Damit schreibt er sich in der Vereinschronik, ein Traum jedes Mitglieds.
Er setzte sich im Finale gegen Detlef Bachmann durch.
Über den Erfolg freuen sich alle Bernsdorfer Schachfreunde, zeigen sich doch damit erste Erfolge im Männerbereich der langjährigen, mühsamen, beharrlichen Nachwuchsarbeit von Detlef Bachmann.

Schüler-Weihnachtsturnier

                                                                   * * *

Verein 2012


Freundschaftsspiel TSG Bernsdorf -  SV Blau Weiß Hosena
(Bericht von D. Bachmann)

Am Freitag, dem 31.08.2012, fand das Freundschaftsspiel im Sportlerheim in Bernsdorf statt. Diese Spiele zur Vorbereitung auf die neue Saison haben schon eine lange Tradition. Blau Weiß Hosena spielt im Land Brandenburg mehrere Spielklassen höher als wir in Sachsen, aber das stachelte nur unseren Ehrgeiz an.

Gespielt wurde an 6 Brettern:

1.Brett        J. Hantschke            D. Richter               1:0

2.Brett        D. Bachmann            O. Schott                0:1

3.Brett        And. Knöbel              M Würsig               0:1

4.Brett        U. Zessin                  M.Kratzert           0,5:0,5

5.Brett        J. Jähnig                  R. Morawe           0,5:0,5

6.Brett        M.Schombel             T.Kratzert               1:0

So friedlich wie das Ergebnis aussieht, war der Wettkampf nicht. Alle Partien waren heiß umkämpft, die Bedenkzeit von 1 Stunde + 15 Minuten war an vielen Brettern fast voll ausgenutzt, am 1.Brett sogar die Entscheidung durch Blättchenfall.

Sehr positiv war die Beteiligung seitens der Bernsdorfer Schachfreunde. Wir hätten sogar an 9 Brettern antreten können.

Im Anschluss an das Freundschaftsspiel wurde noch ein Blitzwettkampf an je 7 Brettern durchgeführt, den Hosena knapp 27,5:21,5 gewann. Einen großen Anteil daran hatte der Sportfreund Pasora, der bei Hosena spielte, aber ein Bernsdorfer Urgestein ist.

Beiden Mannschaften viel Erfolg bei der nächsten Punktspielserie.


06.07.   Saisonabschluss mit Grill
Der Einladung des Vereinsvorsitzenden zum traditionellen Saisonausklang mit Grill und Schach im Grünen folgten 10 Sportfreunde.
Die Gewitter und der Regen konnte uns die gute Stimmung nicht verderben, Detlef hatte für alles vorgesorgt.






75. Geburtstag von Armin Knöbel

Am 30.05. feierte Armin Knöbel seinen 75. Geburtstag, dazu gratulieren ihm alle Bernsdorfer Schachfreunde, danken ihm für sein unermüdliches Eintreten für den Schachsport und wünschen ihm vor allem Gesundheit. Armin Knöbel ist Mitbegründer des Schachvereins, war Jahrzehnte dessen Vorsitzender und legte durch seine Nachwuchsarbeit den Grundstein für den seit 55 Jahren bestehenden Verein.

08.06.   Turnier zum 75. Geburtstag von Armin Knöbel

11 Sportfreunde waren zum Turnier erschienen, Sportfreund Knöbel, Andreas musste leider auf Spätschicht, so dass 10 Spieler am Turnier teilnahmen.

Nach der Hälfte der Spiele führte überraschend Jonathan Strenske das Turnier an. Dann wollte er zuviel und verlor eine klare Remiepartie gegen Frank Maciejewicz, auch wurde es später am Abend, so dass Jonathan noch weitere Partien verlor. Das Turnier gewann Dieter Hensl vor Detlef Bachmann und Frank Maciejewicz. Die ersten drei erhielten Pokale, welche vom Sportfreund Knöbel gesponsert wurden. Alles in allem ein sehr gelungener Abend mit einer sehr guten Beteiligung (obwohl die Fußballeuropameisterschaft begann).



* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *
* * * *

                                              ++++++++++++++++++++++++++++++++++++
                                                                           Armin Knöbel
                                                                 30.05.1937    -    10.12.2012
                                              ++++++++++++++++++++++++++++++++++++                          


Armin beim Freunschaftsspiel gegen Hosena im September

Armin Knöbel war Mitbegründer des Schachvereins, war Jahrzehnte dessen Vorsitzender und legte durch seine Nachwuchsarbeit den Grundstein für den seit 55 Jahren bestehenden Verein.
Im Mai konnten wir noch gemeinsam seinen 75. Geburtstag feiern.
Im September holte er noch in seinem letztes Punktspiel mit einem Sieg seinen letzten Punkt für uns.


Er unterlag am 10.12. einer schweren Krankheit.

Seine Bernsdorfer Schachfreunde, die Schachgemeinde der umliegenden Vereine werden in Ehren und Dankbarkeit sein Andenken bewahren !



Armin beim Weihnachtsturnier 2011


Armin vorn rechts beim Turnier anlässlich des 50 jährigen Bestehens unseres Schachvereins


* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

54. Bernsdorfer Weihnachtsturnier - 21.12.2012

Silvio Hübner aus Königsbrück Überraschungssieger
 
Auch in diesem Jahr trafen sich begeisterte aktive und passive Schachfreunde im Sportlerheim auf dem Jahnsportplatz zum traditionellen Schach-Weihnachtsturnier der TSG Bernsdorf, unterstützt und gefördert durch die Ostsächsische Sparkasse Dresden .

Durch den Bürgermeister der Verwaltungsgemeinschaft Bernsdorf, Herrn Harry Habel, den Vertreter der Ostsächsischen Sparkasse Dresden, Herrn Henryk Krongraf, und durch den Vorsitzenden der Abteilung Schach der TSG Bernsdorf, Detlef Bachmann, konnten 46 (incl. passive) Schachfreunde begrüßt werden.

 
Vor Turnierbeginn wurde Armin Knöbel gedacht. Er war Mitbegründer des Schachvereins, war Jahrzehnte dessen Vorsitzender und legte durch seine unermüdliche Nachwuchsarbeit in den 60er und 70er Jahren den Grundstein für den Erhalt des Vereins.
 
Alle Teilnehmer spielten 7 Runden im Schweizer System, gewertet wurde aber getrennt in 3 Gruppen, zwei für Aktive, eine für Passive und Nachwuchsspieler.
 
Mit Silvio Hübner konnte sich diesmal ein Außenseiter gegen die starke Kongruenz aus Hoyerswerda durchsetzen. Er hatte  zwar schon oft mit vorderen Plätzen sein Können  bewiesen, diesmal kam ihm dazu aber der Turnierverlauf und die Patzer der anderen Spitzenspieler entgegen. Wie eng es am Ende war, zeigen die Ergebnisse. Auf den Plätzen folgten Seriensieger Günther Jahnel und Rüdiger Schuh.
 
Die Gruppe der aktiven Spieler bis zu einer nationalen Wertungszahl von 1700 (diese wird durch den Verband auf Grundlage der Ergebnisse der Punktspiele ermittelt) gewann Frank Holfeld aus Kamenz vor Rico Koch und Mathias Würsig durch bessere Wertung. Diese ist u.a. abhängig von den erzielten Punkten der Spieler, gegen die die der Einzelne angetreten ist.
 
Ein Gedanke des Turniers ist es immer, Passive Schachfreunde in die Gemeinschaft zu integrieren, sie evtl. für den aktiven Sport zu begeistern. Diese Gruppe gewann Hans-Jürgen Kulk aus Hoyerswerda vor  Markus Kurpat und Michael Maciejewicz.
 
Den Pokal des Bürgermeisters für den besten Spieler aus dem Bernsdorfer Verein gewann Dieter Hensl aus Lauta.
 
Zum Bedauern aller ansässigen Vereine auf dem Jahnsportplatz ist seit dem Sommer  die Gaststätte des Sportlerheims ohne einen Gastwirt bzw. Wirtin. Das trotzdem auch diesmal alle zufrieden in die Feiertage gegangen sind, dafür hat der Wirt der Waldbadgaststätte, Herr Hermann, gesorgt.
 
Die Ergebnisse zeigen, dass jeder bei dem gemütlichen Turnier seine Chance hat und sollte Ansporn geben, es nächstes Jahr, dann am 20.12., wieder zu versuchen.

Die Ergebnisse in den einzelnen Gruppen: 


Gruppe A (NWZ über 1700):                              Rangliste Gruppe A
 1.  Hübner,Silvio  SV Schw.-Weiß Königsbrück  6,0
 Pkt.
 2.  Jahnel,Günther  FVS ASP Hoyerswerda  6,0
 Pkt.
 3.  Schuh,Rüdiger
 FVS ASP Hoyerswerda  5.5  Pkt.
 4.  Graf,Roland
 FVS ASP Hoyerswerda  5.5  Pkt.
 5.  Delling,Thomas  FVS ASP Hoyerswerda  5.5  Pkt.

Gruppe B (NWZ bis 1700):                         Rangliste Gruppe B
 1.  Holfeld,Frank  SV Gambit Kamenz  4.5  Pkt.
 2.  Koch,Rico  SG Grün-Weiß Dresden (Hosena)
 4.5  Pkt.
 3.  Würsig,Mathias  SV Blau-Gelb 1899 Hosena  4.0  Pkt.
 4.  Wähner,Manuel  SV Gambit Kamenz  4.0  Pkt.
 5.  Frank,Christian  FVS ASP Hoyerswerda  4.0  Pkt.

Gruppe C (Passive und Nachwuchs             Rangliste Gruppe C
 1.  Kulk, Hans-Jürgen
 Hoyerswerda  3.5  Pkt.
 2.  Kurpat, Markus
 
 2,0  Pkt.
 3.  Maciejewicz, Michael
 Bernsdorf  1,5  Pkt.

komplette Rangliste, ohne Selektion

Fortschrittstabelle          Kreuztabelle

Turnierseite auf dem SwissChess-Schachserver mit Kreuz- und Fortschrittstabelle



Schüler Weihnachtsturnier

Am 14.12.2012 fand im Sportlerheim das Bernsdorfer Weihnachtsturnier der Schüler statt.
Wie bei den Erwachsenen würde auch hier ein 10 Minutenturnier durchgeführt.
Voller Vorfreude kamen die Schüler und mit viel Begeisterung waren sie dabei.
Am Ende gewann Michel Maciejewicz vor Justin Scholz und Erk Luger.
Florian Schäfer, der noch bei der Stadtmeisterschaft von Hoyerswerda vor 3 Wochen mit einem 3.Platz bei der U12 der Beste aus Bernsdorf war, hatte diesmal nicht das Glück auf seiner Seite.


Allen Interessierten der Termin für das Schülertraining, jeden Freitag 18.30 Uhr im Sportlerheim Bernsdorf.




                                                                   * * *

Verein 2011

16.12. Günther Jahnel vom SC Hoyerswerda
gewinnt das
53. Bernsdorfer Weihnachtsturnier
gefördert durch die Ostsächsische Sparkasse Dresden



                                                                    * * *

Verein 2010

17.12. Günther Jahnel vom SC Hoyerswerda
gewinnt das 52. Bernsdorfer Weihnachtsturnier
gefördert durch die Ostsächsische Sparkasse Dresden



Günther Jahnel (rechts) , Herr Krongraf (links) von der Ostsächsischen Sparkasse Dresden,
Detlef Bachmann Turnierleiter und Vorsitzender der Abteilung Schach der TSG Bernsdorf.




Jonathan Strenzke (links), Gewinner der Gruppe C gegen Andreas Knöbel, Gewinner des Pokals des Bürgermeisters der Verwaltungsgemeinschaft Bernsdorf Herrn Habel


02.07.
Saisonabschluss mit Großfeldschach und Grillen beim Vereinsvorsitzenden




19.06.
Jonathan Strenzke mit Remis gegen Großmeister Lechtynsky beim
Simultanturnier im Lausitz-Center Hoyerswerda







weitere Fotos vom Turnier

18.06.




Dieter Hensl gewinnt Frank-Ohmacht-Gedenkturnier
1. Dieter Hensl                 4,5 Pkt.
2. Detlef Bachmann         4,5 Pkt.
3. Andreas Knöbel           4,0 Pkt

21.05. Frank Maciejewicz gewinnt nach guter Saison das Pfingstturnier
1. Frank Maciejewicz      3,5 Pkt.
2. Uwe Zessin                  3,5 Pkt.
3. Andreas Rudolph        3,0 Pkt
08.04. - 11.04.

Dieter Hensl erspielte sich einen ausgezeichneten 12. Platz beim
9. Deutschen Senioren-Derby  in Wesel-Undeloh



die Partien von Dieter Hensl

Informationen und Tabellen vom Turnier


                                                                   * * *

Verein 2009


Großfeldschachfiguren in neuem Glanz


Auf Initiative und durch selbständige Organisation der Familie Angela Vollstädt wurden unserer Großfeldschachfiguren im Sommer 2009 renoviert.
Familie Vollstädt  hat umfangreiche Arbeiten beim Ausbessern und Abschleifen der Figuren geleistet, die Lackiererei Sylk Wagner gab ihnen neuen Glanz.

Damit wurde von den beiden Familien und Firmen nicht nur ein unschätzbarer Wert geschaffen, sondern auch ein Stück Bernsdorfer Geschichte bewahrt.
In den 80iger Jahren wurden die Figuren neben vielen anderen Artikeln aus Schaumstoff im damaligen VEB Leichtbau Bernsdorf, einem ehemaligen  Betriebsteil des Syntesewerkes Schwarzheide, gefertigt.
Die TSG Bernsdorf erwarb die Figuren. Die damalige Sektion Schach errichtete im Waldbad Bernsdorf ein Groß-Schachfeld. Neben der Nutzung durch die Besucher des Bades wurde regelmäßig im Sommer ein Schach-Waldbadturnier durchgeführt.

Nach der Wende galten die Figuren als verschollen. Glücksumstände und das beharrliche Bemühen einiger Bernsdorfer Schachfreunde brachten die Figuren wieder in den Besitz der Abteilung Schach. Zu unserem schon traditionellem Saisonerööffnungsturnier bei D. B. im Garten ist das Großfeldschach immer eine Atraktion.

Ein großes Dankeschön nochmals ausdrückllich an

- Angela Vollstädt Reinigungszubehör und Familie

- Lackiererei Sylk Wagner und Familie

























* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *


18.12. Roland Graf vom SC Hoyerswerda gewinnt
51. Bernsdorfer Weihnachtsturnier gefördert durch die Ostsächsische Sparkasse Dresden 



25.09. SchachKegelnDart


Verein 2011

11.09. Freundschaftspiel: TSG Bernsdorf - SC Blau-Gelb Hosena    1 :  6

Das traditionelle Vorbereitungsspiel auf die Saison wurde klar durch Hosena gewonnen. Der TSG blieben nur zwei Remise.
Das Ergebnis überrascht sicher nicht, obwohl man natürlich immer mindestens ein Remis erreichen möchte. Neben Ersatzspielern haben wir auch einen Nachwuchsspieler eingesetzt, aber auch Hosena hatte nicht viele Spieler aus der 1. Mannschaft. Ein verdienter Sieg für Hosena.

20.06. Jonathan Strenzke (Leippe) gewinnt beim  Lausitz-Center-Turnier die Altersklasse U10  (Schüler unter 10 Jahre)
                   


19.06. Uwe Zessin Sieger beim Frank-Ohmacht-Gedenkturnier


29.05. Andreas Knöbel Sieger beim Pfingstturnier


22.05. Detlef Bachmann gewinnt Pokalturnier



* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *



                                              ++++++++++++++++++++++++++++++++++++
                                                                           Georg Hoffmann
                                                                 27.10.1929    -    06.06.2009
                                                ++++++++++++++++++++++++++++++++++++
                                      






Verein 2008

Unsere Veranstaltungen im Jubiläumsjahr 2008

50 Jahre Schach in Bernsdorf“


14. / 15. Juni 2008 - Ausflug nach Schirgiswalde

Mit 11 Sportfreunden und 3 PKW fuhren wir ein Wochenende nach Schirgiswalde.

Ein Freundschaftsspiel gegen eine oberlausitzer Auswahl verloren wir mit 3 : 8.


Danach machten wir einen Abstecher in die Tschechei verbunden mit einem Mittagessen.

Am Nachmittag unternahmen wir eine Wanderung in die Umgebung von Schirgiswalde zu den Kälbersteinen und einem Spaziergang durch Taubenheim. Dabei besichtigten wir viele der ca. 400 Sonnenuhren des Ortes.

Den Abend verbrachten wir in der Feriensiedlung auf dem Fuchsberg, wo wir auch übernachteten. Ein Schachturnier und Skat als Ausgleichssport rundeten den Abend ab.





05. September 2008 - Treffen mit ehemaligen Schachspielern

Ein Treffen ehemaliger und aktueller Vereinsmitglieder führte im Sportlerheim Generationen von Bernsdorfer Schachspielern zusammen. Unter den Teilnehmern drei, die seit der Gründung von 1958 an dabei sind – Armin Knöbel, Georg Hoffmann, Hans Günther. Von den ehemaligen Mannschaftsspielern konnten wir Horst Rudolph, Günther Richter und Gerd Gerull begrüßen.


Nach den „Erinnerungen an 50 Jahre Schach“ von Armin Knöbel wurde über einige Probleme der Vergangenheit und Gegenwart diskutiert. Für die bisherige Arbeit wurde Armin Knöbel mit einer Schachuhr und einem Wimpel geehrt.


Mit persönlichen Gesprächen unter den 21 anwesenden Schachfreunden, mit Schachpartien und Skat war auch dieser Abend ein Erfolg.





06. September 2008 – Einladungs-Turnier mit 6 Mannschaften

Je eine Mannschaft aus Hosena, Gersdorf, Hoyerswerda und drei aus Bernsdorf, je 4 Bretter , spielten doppelrundig jeder gegen jeden.










Den Pokal „50 Jahre Schach in Bernsdorf“ gewann Gersdorf vor Bernsdorf und Hosena.

1. Platz: TUS 1890 Gersdorf-Möhrsdorf

1. Platz - Gersdorf-Möhrsdorf

2. Platz: TSG Bernsdorf I

2. Platz - Bernsdorf I

3. Platz: SV Blau-Gelb Hosena

3. Platz - Hosena


Beste Einzelspieler:

1. Brett: Steffen Haase TUS 1890 Gersdorf-Möhrsdorf

2. Brett: Reiner Nestler SC Hoyerswerda

3. Brett: Ingolf Haase TUS 1890 Gersdorf-Möhrsdorf

4. Brett: Rico Koch SV Blau-Gelb Hosena








Erinnerungen an 50 Jahre Schach in Bernsdorf 1958 - 2008

von Armin Knöbel

Zur damaligen Zeit, 10 Jahre nach dem 2. Weltkrieg, war Bernsdorf ein Industrieort mit vielen Betrieben. Ankerglas, Zinkhütte, Holzbauwerke, Eisenwerk und viele kleine.

Wir gehörten damals in der DDR zum Bezirk Cottbus, Kreis Hoyerswerda. Es entstanden die ersten Betriebssportgemeinschaften, so auch die BSG Chemie Bernsdorf, weil Ankerglas der Trägerbetrieb war.

Später dann sollten sich alle Betriebe an der Förderung des Sportes beteiligen und so kam es zur Gründung der TSG Bernsdorf

Im August 1958 trafen sich interessierte Schachspieler, z.B. vom Eisenwerk Bernsdorf, mit dem Wunsch, eine Sektion Schach als Ausgleich zur Arbeit zu gründen. Der Maschinenformer Georg Hoffmann, der Elektriker Siegfried Hauska, der Handformer Armin Knöbel und der Stahlbauer Hans Günther machten Reklame. So sprach sich der Wunsch auch in anderen Betrieben herum.

Über den Angestellten Walter Becker, der in Schwarzheide arbeitete, kam es zur Verbindung zum BFA Cottbus. Dieser delegierte das BFA-Mitglied Hans Prüfer aus Ortrand zur Gründungsversammlung im August 1958 in die „Radeberger Bierstuben“ nach Bernsdorf. Als Sektionsleiter wurde Walter Becker gewählt, Kassierer wurde Alfred Franzk. So war eine Sektion Schach mit 12 - 15 Mitgliedern entstanden.

Am Anfang führten wir unser Training im Sportlerheim durch. Zu den Punktspielen auf Kreis- und Bezirksebene mussten wir aus Platzmangel auf Betriebe und Gaststätten zurückgreifen. So spielten wir in den Holzbauwerken, im Eisenwerk, in den „Radeberger Bierstuben“ und in anderen Gaststätten. Zu Auswärtsspielen fuhren wir mit LKW, mit Barkas, PKW und mit dem Zug oder Bus.

Der VEB Holzbauwerke unterstützte uns außerdem mit der Anfertigung von Schachbrettern aus Presspappe.

Im Training spielten wir die Aufstellung für die Punktspiele aus.

So spielten z.B. folgende Mitglieder an den ersten drei Brettern:

Jahr

1. Brett

2. Brett

3. Brett

Bezirksklasse

1967

Hauska, Siegfried

Wersch, Jürgen

Hoffmann, Georg

1968

Hoffmann, Georg

Bauer, Harry

Hauska, Siegfried

1969

Wersch, Jürgen

Hauska, Siegfried

Hoffmann, Georg

1970

Günther, Hans

Richter, Günter

Hoffmann, Georg

1971

Hoffmann, Georg

Metzele, Otto

Richter, Günter

1972

Metzele, Otto

Knöbel, Armin

Richter, Günter

1973

Metzele, Otto

Knöbel, Armin

Gerull, Gerd

1974

Knöbel, Armin

Günther, Hans

Wersch, Jürgen

1975

Knöbel, Armin

Günther, Hans

Poschmann, Hubert

Kreisklasse

1976

Bachmann, Detlef

Ebschke, Dietmar

Ohmacht, Frank

1977

Ebschke, Dietmar

Ohmacht, Frank

Knöbel, Andreas

1978

Knöbel, Anreas

Ohmacht, Frank

Ebschke, Dietmar

Bezirksklasse

1979

Metzele, Otto

Ohmacht, Frank

Hoffmann, Georg

1980-82

Metzele, Otto

Ohmacht, Frank

Bachmann, Detlef

1983-86

Metzele, Otto

Ohmacht, Frank

Hensl, Dieter

Im Sportlerheim Bernsdorf waren vor allem die Fußballspieler, die Kegler und wir Schachspieler untergebracht. Der Anbau eines Versammlungsraumes, eines Sitzungsraumes und eines Büroraumes für die TSG war von größter Wichtigkeit.

Am Ziegelputzen und am Anbau beteiligten sich alle drei Sektionen.

Nach der Fertigstellung hatten wir einen Raum für die Heimspiele und ein Schachzimmer sowie einen Schrank für unsere Utensilien. Im Laufe der Zeit ließ die Unterstützung seitens der Betriebe sichtlich nach. Sowohl Fahrzeuge als auch Räumlichkeiten wurden weiniger zur Verfügung gestellt. Von uns hatte kaum einer ein Auto. So war es ein Glücksfall, dass uns etwa ab 1978 der B1000 von der Firma Ohmacht für die Auswärtsspiele mit Fahrer Reiner Illing zur Verfügung stand.

Es waren die 20 Jahre bis 1998, in denen Frank Ohmacht die Sektion leitete.

Gern denken wir an die vielen Ausflüge, z.B. in die CSSR, in den Spreewald oder nach Berlin, meist verbunden mit Freundschaftsspielen, zurück.

In diese Zeit fiel auch die politische Wende. Bernsdorf kam zu Sachsen. Sind wir vorher zu den Auswärtsspielen nach Ruhland, Senftenberg, Cottbus oder Guben gefahren, so waren es danach Bautzen, Kamenz, Königsbrück oder Dresden. Die Sektion hieß plötzlich Abteilung und der Sektionsleiter hieß Abteilungsleiter. Beim Sektionsturnier ist es aber geblieben. Für die viele Arbeit und die Umstellung bei der Wende sind wir Frank Ohmacht sehr dankbar. Leider ist er im Sommer 1999 gestorben.

An dieser Stelle möchte ich auf die einzelnen Sektionsleiter der vergangenen 54 Jahre eingehen:

Becker, Walter

von 1958 bis 1964

  6 Jahre

Knöbel, Armin

von 1964 bis 1978

14 Jahre

Ohmacht, Frank

von 1978 bis 1998

20 Jahre

Knöbel, Armin

von 1998 bis 2001

  3 Jahre

Bachmann, Detlef

von 2001 bis 2018

17 Jahre

Bisher waren es also 5 Epochen mit 4 verschiedenen Leitern, in denen jeweils verschiedene Probleme auf uns Schachspieler zu kamen. So waren das Raum- und Fahrzeugprobleme, Trainings- und Nachwuchsprobleme sowie Finanz- und Sponsorenprobleme.

Erfolge der Vergangenheit waren:

  1. Ausbau des Sportlerheimes unter Walter Becker,

  2. die Nachwuchsarbeit unter Armin Knöbel,

  3. Lösung des Fahrzeugproblems sowie Kollektivstärkung durch Ausflüge usw. unter Frank Ohmacht,

  4. Sponsorentätigkeit unter Detlef Bachmann.

Hervorzuheben ist die Unterstützung durch die Sparkasse Bernsdorf,

jetzt Ostsächsische Sparkasse Dresden als Hauptsponsor.


Für die finanzielle Absicherung sorgten aber auch die jeweiligen Kassierer:

Franzk, Alfred

von 1958 bis 1967

  9 Jahre

Günther, Hans

von 1967 bis 1986

19 Jahre

Stellmacher, Bernd

von 1986 bis 2001

15 Jahre

Pasora, Siegfried

von 2001 bis 2011

10 Jahre

Zessin, Uwe
von 2011 bis 2018
  7 Jahre

Für einen Höhepunkt der Umgebung entwickelte sich unser Bernsdorfer Weihnachtsturnier, in der Regel am letzten Freitag vor Weihnachten. Am Anfang nahmen nur Bernsdorfer aktive und passive Interessenten teil. Später vergrößerte sich der Kreis der Teilnehmer, bis zuletzt die Zahl 50 weit überschritten wurde, so dass der Platz im Sportlerheim kaum ausreichte.

Schachspieler aus Sachsen und Brandenburg, aus Senftenberg, Hosena, Hoyerswerda, Kamenz, Gersdorf / Möhrsdorf, Königsbrück und Bernsdorf kämpften in 7 Runden zu je 10 Minuten Bedenkzeit im Schweißer System um Urkunden und Preise. Für den besten Bernsdorfer gab es einen Pokal vom Bernsdorfer Bürgermeister. Seit 2005 wird dieser als Wanderpokal vergeben.

Weitere Höhepunkte waren z.B. die Kegelabende mit unseren Frauen, die Kegel-Schach-Vergleiche mit den Sportfreunden der Abteilung Kegeln, die Arbeitseinsätze beim Sportlerheim, die Simultanveranstaltungen anlässlich unserer Jubiläen

(z.B. 40 Jahre Schach in Bernsdorf), die Ausflüge mit dem Barkas und nicht zuletzt die Feiern zum Abschluss einer Serie.

Unsere spielerische Heimat war und ist die Bezirksklasse, damals im Bezirk Cottbus, jetzt in Ostsachsen. Mit dem fünfzigjährigen Bestehen „Schach in Bernsdorf“ wollen wir wieder auf einen unvergessenen Höhepunkt hinarbeiten, zum Wohle unserer TSG und unseres Schachvereins.